arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
03.07.2017

Jusos kritisieren Noll-Entscheidung zur Ehe für Alle

Die JUSOS Haan & Gruiten bedauern Michaela Nolls (CDU) Abstimmungsverhalten in Bezug auf die Ehe für Alle. Die Ehe für Alle, die gleichgeschlechtliche Partnerschaften dieselben Rechte wie traditionellen Ehepartnern einräumt, wurde am 30.06.2017 mit deutlicher Mehrheit im Deutschen Bundestag beschlossen. ,,Es ist äußerst schade, dass sich die Bundestagsabgeordnete aus unserem Wahlkreis nicht für ein "Ja" entschieden hat. Im Jahr 2017 sollte dies möglich sein, vor allem, da die Ehe für Alle keine Nachteile für andere Menschen mit sich bringt." so der Vorsitzende der JUSOS Martin Haesen. SPD-Bundestagskandidat Jens Niklaus äußerte auf seiner Facebook-Seite vor der Abstimmung: ,,Es ist beschämend, dass die hiesige CDU Abgeordnete Schwulen und Lesben eine Ende der Diskriminierung aufgrund persönlicher Befindlichkeiten verwehren will." Umso mehr erfreut es die JUSOS, dass die Ehe für Alle nach viel zu langer Zeit, endlich durch gesetzt wurde. Sie hoffen, dass der Südkreis zukünftig wieder von einem progressiven Abgeordneten im Bundestag vertreten wird.